Produkte & Lösungen

Beratung & Service

Flavia Landolfi

Flavia Landolfi tanzt fĂĽr die Bank WIR

Ob Tanztraining, Tanzturnier oder privat: Seit neun Jahren vertrauen Flavia Landolfi und Ihr Tanzpartner aufeinander. Vertrauen, Sicherheit und Stabilität: Es sind Werte, die das Tanzpaar mit der Bank WIR teilt.

Die Firma Landolfi Immobilien AG ist ein Familienunternehmen, wie es im Buche steht. Von Vater Giuseppe Landolfi 1998 im aargauischen Oberentfelden gegrĂĽndet, sind heute vier seiner fĂĽnf Kinder – Flavia, Fabio, Pierangelo und Sandro – im Unternehmen engagiert. Zuständig fĂĽr das Personelle und die Buchhaltung ist Flavia, die als Drilling mit Schwester Angela und Bruder Fabio zur Welt kam. Parallel ist sie als Profi-Tänzerin auf einem hohen Niveau aktiv, das in der Schweiz Seltenheitswert hat.Ihren bisher grössten Auslandserfolg feierten Flavia und ihr Tanzpartner David BĂĽchel am Kiew Open 2019 mit dem 6. Finalrang. Russland, Bulgarien, Italien, Deutschland: Sie gehören zu den Ländern, die auf dem internationalen Tanzparkett normalerweise die Nase vorn haben.

Gemeinsame Werte. Gemeinsam Voran.

Für Flavia von der Landolfi Group stehen wohl beruflich als auch Privat bei Ihren Tanzauftritte Werte wie Vertrauen, Sicherheit Stabilität und im Fokus. Welche parallelen hat dies mit der Zugehörigkeit im WIR-Netzwerk und der Bank WIR?

Was braucht es, um an der Spitze mitzuhalten?
Flavia Landolfi: Es kommen verschiedene Faktoren zusammen: Neben der Begeisterung für das Tanzen braucht es eine gewisse Portion Ehrgeiz. Wenn ich etwas anpacke, dann will ich es 100-prozentig richtig machen. Am wichtigsten ist das Vertrauen in den führenden Partner. Ich tanze mit David nun schon seit neun Jahren, und wir harmonieren perfekt zusammen. Jeder für sich tanzen – das ginge nicht und würde beispielsweise in einem Turnier sofort auffallen.

David Büchel ist auch Ihr Lebenspartner – in einer Beziehung läuft es nicht immer rund: Hat das Auswirkungen aufs Tanzen?
Wir haben die Abmachung, dass wir eine allfällige private Meinungsverschiedenheit und das Training bzw. den Auftritt auf dem Tanzparkett trennen. Meistens ist es so, dass während des Tanzens die Probleme verschwinden und danach abgehakt sind.

Sehen Sie Parallelen zum Geschäft Ihres Vaters?
Durchaus. Auch in einem Unternehmen gibt es eine Rollenverteilung, und gegenseitiges Vertrauen ist sehr wichtig, nicht nur innerhalb der Firma, sondern auch zwischen uns und unseren Kunden sowie Geschäftspartnern. Hier ist es wichtig, auf ein Netzwerk abstellen zu können, zu dem auch die Bank WIR gehört. Die Wichtigkeit eines Netzwerks wurde mir schon als Kind bewusst; ohne die Unterstützung der Eltern und den Fahrdienst unserer Mutter zum Training hätten wir unser Hobby nicht ausüben können. Durchhaltewillen ist ein weiterer Punkt: Ohne ihn hätte mein Vater seinen Traum vom eigenen Geschäft nicht verwirklichen können, ohne ihn wären David und ich nicht dort, wo wir heute stehen. Beim Tanzen gibt es eine klare Rollenverteilung: Der Mann führt, die Frau folgt. Das ist kein Problem für Flavia Landolfi, die das Tanzen als Schauspiel und Kunstform ansieht, wo sich auch eine selbstbewusste Frau führen lassen darf. «Das heisst ganz und gar nicht, dass ich mich im Alltag, im Berufs- oder Privatleben nicht durchsetzen kann!» Das Privatleben des Paars wird vom Tanzen dominiert: An vier bis fünf Tagen trainieren Flavia Landolfi und David Büchel je rund drei Stunden lang in Oberentfelden, am Freitagabend fahren beide fürs Wochenende oft nach Mailand, wo ihr Haupttrainer unterrichtet. «Das sind dann noch einmal sechs bis acht Stunden intensives Training, richtige Freizeit bleibt kaum übrig», so Flavia Landolfi, «oder sie muss um die Trainingseinheiten herum geplant werden.» So bleibe mal eine Stunde Zeit übrig für eine Joggingrunde oder eine Einkaufstour durch Mailand.

Welches sind Ihre Stärken und Schwächen beim Tanzen?
Ich bin weniger offen für Experimente, ganz im Gegenteil zu David, der sogar an Turnieren improvisiert. Dank meiner Disziplin und dem unbedingten Vertrauen in seine Führung kommt es eigentlich immer gut (lacht). Auch im Training können wir Fehler gut auskorrigieren, weil wir ein eingespieltes Team sind.

Haben Sie eine Vorliebe fĂĽr eine bestimmte Tanzform?
Alles hat seinen Reiz: Samba, Cha-cha-cha, Rumba, Paso Doble, Jive; bei den Standardtänzen Tango, Slow Fox, Quickstep, Wiener Walzer und Langsamer Walzer. Langweilig wird es da nicht! Aber wir probieren gerne auch Neues aus, Contemporary ist spannend oder auch mal ein Workshop mit den Rock ’n’ Rollern.

Wie gehen Sie mit «ungerechten» Entscheiden der Wertungsrichter um?
Damit habe ich mehr Mühe als mein Partner. Vieles ist natürlich Geschmackssache, aber manchmal fragt man sich, wo die Objektivität geblieben ist. Da kann ich mich schon mal eine Woche lang aufregen…

Wie bereiten Sie sich auf ein Turnier vor?
Internationale oder nationale Turniere finden etwa alle zwei Wochen statt. Wichtig ist im Vorfeld «Ruhe im Kopf». Am Tag des Turniers versuchen wir etwa zwei Stunden vor Beginn am Ort des Geschehens zu sein, um die Tanzfläche zu inspizieren. Wenn acht Paare auf dem Parkett sind, kann es schon mal eng werden, deshalb legen wir Ausweichmöglichkeiten fest. Es kommt auch vor, dass das Parkett nicht gut verlegt oder an gewissen Stellen rutschig ist. Das muss man sich merken und die Schuhe entsprechend mit Öl und Bürste behandeln.

Sieg bei «Darf ich bitten»
Mitte März haben die Filmaufnahmen für die Bank WIR stattgefunden. Das Video wird voraussichtlich ab Mai auf den Social-Media-Kanälen der Bank WIR zu sehen sein. Regie führte keine Geringere als Barbara Kulcsar, die ebenfalls im Mai ihren zweiten «Tatort» im Fernsehen präsentieren wird. Für Flavia Landolfi ist das Filmen keine Premiere: Kaum 20 Jahre nach ihrem Kindheitstraum «Ballando con le Stelle» hat sie ihren Fernseh-Tanzpartner – den Popsänger Jesse Ritch – in der letztjährigen Staffel der SRF-Sendung «Darf ich bitten?» zum Sieg geführt.

Die Baufirma mit dem familiären Touch

Landolfi Immobilien AG setzt fĂĽr Finanzierungen auf die Bank WIR.

Es ist eine typische Tellerwäscherkarriere: Als 7-Jähriger kam Giuseppe Landolfi vor 57 Jahren mit seinen Eltern in die Schweiz, absolvierte eine Lehre als Automechaniker, arbeitete für die SBB und importierte nebenbei Küchen aus Italien, die er weiterverkaufte und selbst montierte. Als die Familie wuchs und sich zu den beiden Söhnen noch Drillige gesellten, schaute sich Landolfi nach einer grösseren Bleibe um. Auf einem Stück Land in Muhen entstand dann aber nicht das Eigenheim für die Familie, sondern ein Doppeleinfamilienhaus – der Grundstein für den Immobilienhandel und die Generalunternehmung war gelegt.

Eine Firma, eine Familie
Die Landolfi Group – sie umfasst neben der Landolfi Immobilien und Generalunternehmung AG auch die P+S Haus AG, die Landolfi Haustechnik und Arte Küchen und Innenausbau – beschäftigt heute zwischen 35 und 40 Mitarbeitende (landolfi.ch). Darunter mit Pierangelo, Fabio, Sandro und Flavia vier der fünf Kinder Giuseppes. «Aber auch unsere Schwester Angela ist nicht weit: Sie arbeitet für eine bei uns eingemietete Versicherung», so Fabio, der als rechte Hand seines Vaters primär für den Verkauf zuständig ist. Der enge Zusammenhalt der Familie ist Programm und überträgt sich in die Belegschaft mit Mitarbeitenden, die zum Teil seit der Firmengründung 1998 dabei sind. Fabio Landolfi: «Eine wertschätzende Unternehmenskultur ist uns wichtig; dazu gehört, dass wir uns jeden Freitagabend zum Apéro treffen, Erfolge mit kleinen Festivitäten feiern und auch privat mal etwas miteinander unternehmen.» Ein Höhepunkt war anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums ein viertägiger Ausflug der Mitarbeitenden – inklusive Begleitung – nach Neapel, der Heimat der Familie Landolfi.

Der Bau von Häusern, die sich auch Familien mit Kindern leisten können, gehört seit über 20 Jahren zum Markenzeichen der Landolfi Immobilien AG.

Bauen fĂĽr Generationen
Wer sein Haus von Landolfi bauen oder umbauen lässt, erhält alles aus einer Hand und zum garantierten Festpreis. Dank Computer-Visualisation sieht der Kunde bereits in der Planungsphase, wie sich sein Heim einmal präsentieren wird. Der grosszĂĽgige Showroom im Firmensitz in Oberentfelden gibt Einblick in die KĂĽchen- und Badezimmertrends und schliesst Missgriffe bei der Wahl von Boden- oder Wandplatten aus. Zum Service gehört eine unverbindliche und kostenlose Finanzierungsberatung. FĂĽr Heimwerker besonders interessant: Eigenleistungen beim Hausbau werden vollumfänglich dem Eigenkapital angerechnet. Bei der Realisierung von Bauvorhaben arbeitet Landolfi Immobilien mit Baumeistern, Dachdeckern, Gipsern, Malern und Elektrikern zusammen, die seit 10 oder 15 Jahren ein eingespieltes Team bilden und zu denen ein absolutes Vertrauensverhältnis besteht. Die Resultate ĂĽberzeugen: «Von einigen unserer jĂĽngeren Kunden haben schon die Eltern mit uns gebaut», sagt Fabio Landolfi nicht ohne Stolz. Bauland oder geeignete Objekte fĂĽr den Umbau oder RĂĽck- und Neubau finden die Landolfis in der ganzen Schweiz – eine grössere Ăśberbauung wird gerade im Tessin realisiert –, vorwiegend aber im Kanton Aargau und vermehrt auch im Kanton Solothurn, wo Bauland noch relativ gĂĽnstig zu haben sei.

Bank WIR als Partnerin
Erste Anlaufstelle für die Finanzierung eines Bauvorhabens ist seit Jahren die WIR Bank Genossenschaft. «Die Konditionen der Bank WIR für CHF-Kredite sind sehr attraktiv – und wir teilen dieselben Werte», sagt Fabio Landolfi, «denn ebenso wichtig sind für uns der persönliche, partnerschaftliche Kontakt zum Berater, Vertrauen, Transparenz sowie rasche und unkomplizierte Abläufe – die Bank WIR kann uns das alles bieten.»

WIR-Testimonial

Abassia Rahmani

Abassia Rahmani ist ein Aushängeschild des Schweizer ParaSports. Ab sofort gibt sie auch der Imagewerbung der Bank WIR ein Gesicht.

Mehr erfahren