Produkte & Lösungen

Solides Wachstum in anspruchsvollem Umfeld

Die WIR Bank Genossenschaft hat im GeschĂ€ftsjahr 2015 das Gesamtkreditvolumen und die Kundeneinlagen weiter steigern können. Die Bilanzsumme ĂŒberschritt erstmals in der ĂŒber 80-jĂ€hrigen Geschichte des Unternehmens die Marke von 5 Milliarden Franken. Die Dividende soll erhöht werden.

Basel, 18. MĂ€rz 2016 | Dank der Kombination aus traditionellen Bankprodukten und dem weltweit einzigartigen WIR-System blickt die WIR Bank Genossenschaft trotz herausforderndem wirtschaftlichem Umfeld auf ein gutes GeschĂ€ftsjahr 2015 zurĂŒck. Die Bilanzsumme nahm im Vorjahresvergleich um 12,4 Prozent zu und erreichte 5,2 Milliarden Franken.

Massgeblich dazu beigetragen haben die Ausleihungen an Kunden, die um 424,1 Millionen Franken (+10,4 Prozent) anwuchsen. Die Kundeneinlagen in WIR und CHF stiegen um 12,7 Prozent auf 3,79 Milliarden Franken. Der Gewinn erhöhte sich um 1,5 Prozent auf 13,7 Millionen Franken. Der Verwaltungsrat schlĂ€gt der Generalversammlung eine Erhöhung der AusschĂŒttung in Form einer Dividende mit Reinvestition von 10 Franken (Vorjahr: 9.75 Franken) in Stammanteile vor: Die Kapitalgebenden erhalten pro 400 Franken Dividende einen neuen Stammanteil.

Germann Wiggli, Vorsitzender der GeschĂ€ftsleitung, zeigt sich mit dem Ergebnis zufrieden: «Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte bekanntlich am 15. Januar 2015 ein wahres Erdbeben ausgelöst, indem sie die Untergrenze des Schweizer Frankens gegenĂŒber dem Euro aufhob.» Nach wie vor spĂŒren vor allem die exportorientierten Unternehmen, die Gastronomie und Hotellerie sowie der Detailhandel die Auswirkungen. «Unser solides Ergebnis resultiert aus der Kombination von attraktiven Konditionen, dem grossen Vertrauen der Kunden und unser starken Verankerung in der Schweiz.»

Erfreulich entwickelte sich auch der intern und auf der OTC-Plattform der Berner Kantonalbank gehandelte Stammanteil: Bei einem 2015 gehandelten Volumen von insgesamt 27,5 Millionen Franken (63‘046 Stammanteile) stieg der Kurs um 3,5 Prozent auf 443 Franken an.

Die WIR Bank Genossenschaft hat im vergangenen Jahr ihre Eigenkapitalbasis weiter stĂ€rker können: Die anrechenbaren Eigenmittel haben sich von 450,1 auf 465,6 Millionen Franken erhöht und ĂŒbersteigen damit die gesetzlich geforderten Eigenmittel von 381,3 Millionen Franken. Zudem ĂŒbertrifft die Eigenmittelquote (Leverage Ratio) mit 7,3 Prozent die Mindestanforderung nach Basel III (3 Prozent) mehr als deutlich.

Auch vor dem Hintergrund weiterer drohender Zinssenkungen sowie zusÀtzlicher VerschÀrfungen der regulatorischen Rahmenbedingungen zeigt sich Germann Wiggli optimistisch: «Wir sind gut aufgestellt.»

AusgewÀhlte Positionen aus Bilanz und Erfolgsrechnung*

Aus der Bilanz

 

2015

in CHF 1000

2014

in CHF 1000

VerÀnderung in %

Forderungen gegenĂŒber Kunden CHF

790 178

658 330

+ 20,0

Forderungen gegenĂŒber Kunden CHW

178 967

190 110

-5,9

Hypothekarforderungen CHF

2 860 433

2 572 039

+ 11,2

Hypothekarforderungen CHW

670 191

655 206

+ 2,3

HandelsgeschÀft

167 669

173 059

- 3,1

Finanzanlagen

188 837

145 151

+ 30,1

Verpflichtungen aus Kundeneinlagen CHF

3 007 864

2 590 292

+ 16,1

Verpflichtungen aus Kundeneinlagen CHW

778 639

768 394

+ 1,3

Anleihen und Pfandbriefdarlehen

554 200

527 900

+ 5,0

Eigenkapital (vor Gewinnverwendung)

393 754

386 913

+ 1,8

Bilanzsumme

5 198 560

4 623 779

+ 12,4

 

Anrechenbare Eigenmittel

Anrechenbare Eigenmittel

465 572

450 137

+ 3,4

 

Aus der Erfolgsrechnung

Netto-Erfolg ZinsengeschÀft

54 347

46 490

+ 16,9

Erfolg Kommissions- und DienstleistungsgeschÀft

25 947

27 420

- 5,4

Erfolg aus dem HandelsgeschÀft

-4 172

4 209

- 199,1

Übriger ordentlicher Erfolg

3 165

2 355

+ 34,4

GeschÀftsaufwand

-48 366

-44 752

+ 8,1

Abschreibungen auf Sachanlagen

-4 661

-4 112

+ 13,4

Steuern

-5 014

-5 139

- 2,4

Gewinn (Periodenerfolg)

13 746

13 540

+ 1,5